Neue Musikzeitung
Ausgabe März 2017

[ zurück zum Jahrgang 2017 ]


Regionaler Ensemble-Wettbewerb im Elbe-Weser-Dreieck

Musikalische Leistungen überzeugten eindrucksvoll mit Spielfreude und Lebendigkeit

Cuxhaven/Hemmoor. Zum 20. Mal gab es für Teilnehmer aus den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Stade den regionalen Ensemble-Wettbewerb als Ergänzung zum Regionalwettbewerb (RW) „Jugend musiziert“. 6 Musikgruppen nahmen in der Osteschule Hemmoor (Landkreis Cuxhaven) daran teil. In der Kategorie für 2 bis 6 Mitglieder waren dieses Mal 3 Gruppen in der Altersgruppe II (AG II) dabei, die alle mit einem goldenen Pokal ausgezeichnet wurden: das Schwesterntrio mit Lilly Marleen (Violine), Emma Laetizia (Violoncello) und Hannah Sophia Uelzen (Harfe) nahm in dieser Besetzung schon zum 3. Mal mit fein aufeinander abgestimmter Spielfreude teil. Das Geschwister-Duo Jozefowski mit Jekaterina, Gesang und Jan, Gesang und Klavier, wirkte mit musikalischem Elan und Können wie auch spürbarer Begeisterung zum 2. Mal bei dieser Sonderwertung mit. Jan Jozefowski nahm außerdem an der Solowertung Klavier teil, und beide Geschwister sangen in der Solowertung mit, von Jan am Flügel begleitet. „Drei Otterndorferinnen an einem Klavier“- die 10-Jährigen Anna Bauer, Ricarda Brandenburger und Anneliese Wolfen überzeugten mit ihrem sechshändigen Vortrag, der von musikalischer Lebendigkeit und überraschender Selbständigkeit gekennzeichnet war.
Die Bläserklasse 6 des Gymnasiums Buxtehude Süd zeigte in der AG II unter der Leitung von Martin Kniß, wie ansprechend ein Anfänger-Blasorchester, bestehend aus 6 Querflöten, 6 Klarinetten, 3 Saxophonen, Fagott, 4 Trompeten, 2 Hörnern,1 Tenorhorn, 4 Posaunen, Tuba und Schlagzeug schon nach 3 Schulhalbjahren instrumentaler Gruppenausbildung zusammen spielen kann und bekam einen silbernen Pokal.
Mit Silber belohnt wurde auch das gemischte Ensemble LOXEMBLE der Loxstedter Musikschule (AG IV), geleitet von Hans-Joachim Ott. Obwohl einige Sänger dieses Ensembles krankheitsbedingt ausfielen, erfreute das LOXEMBLE mit seinen vielseitigen instrumentalen und vokalen Beiträgen, die zum Teil humorvoll inszeniert waren.
Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt des Schulchors „Sunset Chords“ vom Amandus-Abendroth-Gymnasium Cuxhaven, AG III, geleitet von Juliane Kahle. Nach Händels „Hallelujah“, dem Sprechchor „Wer andern eine Grube gräbt“, California Dreaming“, Michael Jackson’s „Earthsong“ und „Hit The Road, Jack“ gipfelte ihr Vortrag in Mary Donnely’s Vertonung „I Have a Dream...“, ein von den Kindern und Jugendlichen eindrucksvoll gesungenes Bekenntnis für Wahrhaftigkeit, Menschenwürde und Frieden!
Die beiden Geschwister-Ensembles und der Cuxhavener Chor, Vertreter der anderen Ensembles und viele Teilnehmer des Regionalwettbewerbs reisten 2 Wochen später noch einmal zum Preisträgerkonzert nach Hemmoor, Sie freuten sich über die Pokale, vom DTKV gestiftet, über die Preisgutscheine der Sitte-Stiftung und überzeugten wieder mit ihrer Musikalität. http://www.jugend-musiziert-cuxhaven.de/ .
◾ Gudula Senftleben (guse)

Auftritt des Schulchors „Sunset Chords“ vom Amandus-Abendroth-Gymnasium Cuxhaven - Foto Gudula Senftleben (guse)




Papas sind sehr unterschiedlich - Christine Nöstlinger in Wort und Musik

Aus Anlass des 80. Geburtstages der österreichischen Schriftstellerin

Celle. Der Beckmannsaal in Celle war die Geburtsstätte eines Unikats: Vor 22 Jahren fand hier das erste Konzert des duo pianoworte statt, das immer noch das einzige feste deutschsprachige Duo in der Besetzung Sprecher und Klavier ist. Schauspieler Helmut Thiele und Pianist Bernd-Christian Schulze – damals beide in Celle am Schlosstheater bzw. an der Kreismusikschule tätig – haben sich mittlerweile auch über Niedersachsen hinaus einen Namen gemacht hat (Echo Klassik 2002, Medienpreis Leopold 2007).
Nun gab es im Herbst 2016 an derselben Stelle ein Konzert mit Uraufführungen zeitgemäßer Vertonungen von Texten Christine Nöstlingers. Anlass war der 80. Geburtstag der Wiener Schriftstellerin, einer der profiliertesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen im deutschen Sprachraum. Seit vielen Jahren in persönlichem Kontakt zu Nöstlinger stehend, hat das duo pianoworte viele ihrer Texte vertonen lassen und im Oktober auf einer CD veröffentlicht („Papas sind sehr unterschiedlich“, Kaleidos Kinderklassik). Nun waren diese Werke zum ersten Mal im Konzert zu hören.
Mit auf der Bühne standen 15 Mitglieder des Knabenchores Hannover unter der Leitung von Michael Jäckel, die mit sichtlichem Vergnügen fünf freche Gedichtvertonungen von Gerhard Gemke nach Nöstlingers Gedichtsammlung „Achtung, Kinder!“ rappten und sangen. Ganz offen werden hier aus kindlicher Sicht hochbrisante Themen wie z.B. Scheidung der Eltern oder Mobbing in der Schule artikuliert, wobei die peppig-fetzige Musik genau den Nerv von Kindern und Jugendlichen trifft.
Aus der Feder desselben Komponisten stammten weitere musikalische Bearbeitungen: „Die Kummerdose“, „Der schwarze Mann und "Der große Hund“ und “Tomas“. Das duo pianoworte faszinierte dabei sein Publikum mit einer unmittelbar mitreißenden Mischung aus jazziger Musik und romantischem Klangzauber. Durch die abwechslungsreiche Verbindung von Wort und Musik wird Literatur auf neue Weise erlebbar gemacht und regt die Fantasie der Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen an.
Stefan Essers Vertonung von “Henri traurig“ bringt eine ganz andere, sehr melancholische Note ins Spiel. Der tief traurige und von seiner Mutter gänzlich unverstandene Henri verschwindet in einem Meer von Tränen durch den Abfluss des Waschbeckens, was im Flügelinnenraum ausdrucksvoll in Klänge umgesetzt wird. Diese Stimmung fügt sich durchaus in ein zur Pubertät gehörendes Gefühlsleben: Nicht immer nur „himmelhoch jauchzend“, sondern auch „zu Tode betrübt“.
Durch die Sprechweise des in Wien geborenen Schauspielers Helmut Thiele wurde das typische Ausdrucksmedium Wienerisch der Figuren vermittelt. Der Pianist trug mit feinem Gespür für die stilistische Vielfalt und durch das Miteinbeziehen des Flügelinnenraumes zur Spannung bei.
Eine Überraschung und weiterer Höhepunkt waren die Wiedergabe der Einspielung eines Interviews mit Christine Nöstlinger, das in einer Schaltung zwischen Wien und dem NDR aufgezeichnet worden war. Durch die Antworten auf die von einigen Jungen des Knabenchores gestellten Fragen erhielten die Hörer einen interessanten Einblick in die vollkommen unprätentiöse und zugleich originelle Persönlichkeit der berühmten Autorin.
Als Zugabe begeisterten die Mitglieder des Knabenchores das Publikum mit dem rockigen a-cappella-Stück „Peter Perl“. Mit Nöstlingers ironischer Fortsetzung des Grimm-Märchens „Der Wolf und die sieben Geißlein“, in der Vertonung von Andreas Gömmel, präsentierte dann das duo pianoworte einen humorvollen Abschluss des Konzert.
Das Publikum dankte mit viel Beifall.
◾ Erika Möller (em)



[ zurück zum Jahrgang 2017 ]

UNTERRICHT
Unterricht

Finden Sie Anbieter für qualifizierten Musikunterricht.


Aktuelle Termine

siehe auch
Aus den Bezirken

„Arbeitskreis Tonsatz für Musiker"

Termine 2017:
11.5. / 8.6. / 13.7. / 10.8. / 14.9. / 12.10. / 9.11. / 14.12.
Wo: Hannover
Weitere Infos erteilt:
Ulrich Roscher (Dipl.-Tonsatzlehrer) - Tel. 0511/9805794