Neue Musikzeitung
Ausgabe April 2013

[ zurück zum Jahrgang 2013 ]

Kammermusik mit nuancierter Interpretation

Romantik im Dozentenkonzert im Braunschweiger Augustinum

Anfang Dezember 2012 fand im Augustinus-Saal Braunschweig das alljährliche Dozentenkonzert der DTKV-Bezirksgruppe statt. Das Vokalensemble "Con brio" eröffnete unter der Leitung von Christine Hinz-Kosfelder das Konzert mit stimmungsvollen, besinnlichen Liedern zur Adventszeit in Sätzen von Prätorius und Bach. Es folgten Lieder von Brahms, Schumann und Bernstein gesungen von der Mezzosopranistin Friederike Kannenberg, die von Claudia Bigos am Klavier begleitet wurde. Die Sonate Es-Dur für Klarinette und Klavier von Felix Mendelssohn-Bartholdy gespielt von Djamila Köhli (Klarinette) und Friederike Leithner (Klavier) beeindruckte das Publikum mit ihren virtuos geprägten Sätzen. Es folgten weitere Schumann-Lieder aus den Zyklen op. 25 und op. 44, die Friederike Kannenberg mit viel Ausdruck und nuancierter Interpretation darbot. Sie wurde von Ilka Schibilak am Klavier sensibel begleitet. Erneut präsentierte sich das "Con brio"-Ensemble mit sichtlicher Freude und gefühlvoll mit zwei Liedern von Willi Taeder und Humperdinck. Zum Abschluss des Konzertes wurde das Lied "Guten Abend, gut' Nacht" von Johannes Brahms von vier Pianistinnen an einem Flügel vorgetragen und von allen mitwirkenden Sängerinnen und Sängern zur großen Freude des ebenfalls mitsingenden Publikums dargeboten.
bica


Gesang und Szene

Seit 16 Jahren gibt es diesen Intensivkurs zu Bühnenpräsenz und Gesangstechnik. Er findet im Kloster Duderstadt vom 21. bis 23. 06.2013 statt. Dozentinnen sind Meera K. Drude (Inszenierung) und Gesangspädagogin Uta Grunewald, als Pianist ist Lothar R. Mayer (Dirigent und Chorleiter) dabei. Die häufige Zusammenarbeit der beiden Dozentinnen hat effiziente Lernfortschritte zur Folge. Da die Teilnahme auf 12 Sängerinnen und Sänger begrenzt ist, empfielt sich eine baldige Anmeldungen (spätestens bis 11.05.2013) über www.uta-grunewald.de.
gs


Ingrid Sommer"Jede Stunde war ein neues Erlebnis"

Nachruf zum Tod der Violinpädagogin Ingrid Sommer

Der DTKV Bezirksverband Göttingen musste sich Anfang diesen Jahres von einem langjährigen Mitglied verabschieden: Die hochgeschätzte und sehr beliebte Violinpädagogin Ingrid Sommer wurde plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen. Ihr Tod hinterlässt sowohl im Kollegenkreis als auch bei ihren Schülern eine riesige Lücke.

Ingrid Sommer wurde am 19. April 1957 in Bruchsal geboren. Als kleines Kind entdeckte sie durch eine alte Geige auf dem elterlichen Dachboden die Liebe zum Geigenspiel. Mit acht Jahren begann sie mit dem Geigenunterricht und nahm sehr früh das Musikstudium an der Hochschule in Karlsruhe bei Professor Josef Rissin auf. Bereits als Studentin leitete sie ein kleines Orchester, einen Flötenkreis sowie Kinder- und Jugendchöre. Nach dem Studium unterrichtete sie an der Musikschule in Baden-Baden. Ende der 80er Jahre folgte der Ortswechsel nach Göttingen und ließ sie als Privatmusikerzieherin aktiv werden. Innerhalb kurzer Zeit baute sie sich eine Schülerklasse auf.

Mit ihrer eigenen Unterrichtsmethode, die sie bereits im Rahmen ihrer Examensarbeit entwickelte, war sie von Anfang an sehr erfolgreich. Mehr als 20 Jahre lang nahm eine große Anzahl hervorragender Schüler am Wettbewerb "Jugend musiziert" teil, oft mit Weiterleitung zur Landes- und Bundesebene. Regelmäßig schickte sie Schüler in das Jugendsinfonieorchester Göttingen. Drei ihrer ehemaligen Schüler sind derzeit Jungstudenten im Musikinternat bzw. in Musikhochschulen, etliche arbeiten mittlerweile als Berufsmusiker.

Was die besondere Art des Unterrichtens von Ingrid Sommer ausmachte, haben einige ihrer Schüler und Kollegen treffend formuliert. "'Jeder Mensch lernt anders!' - den einzelnen Schüler genau einzuschätzen, seine Stärken und Schwächen zu erkennen, das war ihr absolut wichtig." Die 16-jährige Sarah nahm diesen pädagogischen Ansatz als Essenz aus einem zweiwöchigen Berufspraktikum im Januar 2013 mit.

Die individuelle Entwicklung ihrer Geigenschüler und deren Persönlichkeitsentfaltung lagen Ingrid Sommer sehr am Herzen. Mit großer Leidenschaft und Hingabe hat sie ihre Schüler unterstützt, gefördert und zu Höchstleistungen motiviert. Dabei stand die Freude am Musizieren stets im Mittelpunkt. Durch eine auf den jeweiligen Schüler persönlich zugeschnittene Auswahl an Stücken und Etüden weckte sie die Begeisterung für das Üben. Mit spielerischer Leichtigkeit wurden technische Herausforderungen bewältigt.

Auf diese Weise schöpfte Ingrid Sommer das Potential jedes einzelnen Schülers vollkommen aus. Viele wuchsen so über sich selbst hinaus.
"Die Bühne ist immer die Belohnung", zitiert eine Kollegin Ingrid Sommer.

Bemerkenswert unverkrampftes Auftreten sowie körperliche Präsenz und Lockerheit ihrer Schüler ließen die Konzerte für die Zuhörer zu einem musikalischen Genuss werden. Zweimal jährlich veranstaltete sie Klassenvorspiele im großen Hörsaal des Max-Planck-Institutes. Bei den Händelfestspielen 2012 war sie mit einem Familienkonzert vertreten, bei dem auch das von ihr gegründete Kinderstreichorchester "violino con brio" auftrat.

"Besonders geliebt hat sie die Arbeit mit den 'ganz Kleinen'", weiß Marike Sophie zu berichten, die selbst als 6-Jährige bei Ingrid Sommer begann und heute Jungstudentin in Bremen ist. Kinderlieder zu transponieren, Intervalle zu hören und Tonleitern zu spielen war schon für die Anfänger eine Selbstverständlichkeit. Ingrid Sommer spielte bei den kleinen Schülern stets selbst mit, um ihnen Halt bei der Tonerzeugung zu geben. Zu Melodien in den ersten Literaturstücken erfand sie Texte, so dass daraus Lieder zum Mitsingen wurden. So gewann der Schüler auch rhythmische Sicherheit.

Wie viel Phantasie sie in ihre Arbeit einfließen ließ, verdeutlicht folgendes Beispiel: Die vier Seiten der Geige erhielten Tiernamen - Giraffe, Dackel, Affe, Esel - und wurden in ein 'Tonhaus' gemalt, vom Keller bis zum Dachboden. So hat selbst ein Kindergartenkind schon eine Vorstellung von unterschiedlichen Tonhöhen bekommen.

Den musikalischen Ausdruckswillen ihrer Schüler regte Ingrid Sommer vor allem über bildhafte Vergleiche an. Sie erzählte phantasievolle Geschichten oder forderte die Kinder mit der Frage "Was stellst du dir bei dieser Musik vor?" auf, eigene Ideen zum Stück zu entwickeln. "So wurde jede Stunde zu einem neuen Erlebnis", fasst Marike Sophie ihre Erfahrungen zusammen.

"Charakteristisch an ihrem Unterricht war, dass sie immer mitgesungen hat", erzählt ihr ehemaliger Schüler Finn Henrik, der mittlerweile Mitglied im Bundesjugendorchester ist. Durch das Mitsingen machte sie auf unmittelbare Art und Weise den jungen Streichern den musikalischen Ausdrucksgehalt deutlich.
"Ingrid hat jedes Kind so angenommen, wie es ist", äußert sich der Göttinger Geiger Henning Vater begeistert über seine Kollegin und betont, das wirklich Wichtige an ihrem Unterricht sei ihre menschliche Seite gewesen: "Ihre Methode ist Liebe!"

Über das persönliche Gespräch im Unterricht stellte sie einen engen Kontakt zum Schüler her; diese Beziehung war geprägt von Vertrauen und Verständnis.
Ingrid Sommer hat mit ihrem Engagement und ihrer außergewöhnlichen Persönlichkeit den DTKV Göttingen sehr bereichert. Ihre Erfahrung, ihr Rat und ihr Einsatz werden uns schmerzlich fehlen.

Ihr Andenken wird uns Ansporn sein für unsere weitere Arbeit.

Die Mitglieder des DTKV Bezirksverband Göttingen

[ zurück zum Jahrgang 2013 ]

UNTERRICHT
Unterricht

Finden Sie Anbieter für qualifizierten Musikunterricht.


Aktuelle Termine

siehe auch
Aus den Bezirken